Heiße Zeiten für Schokolade

Temperaturen über 30  Grad erfreuen die Beach- und Badefans, nicht aber die Freundinnen und Freunde von kakaohaltigem Naschwerk:

Viele Schokoladenbegeisterte fragen sich Jahr für Jahr in den Hochsommermonaten bang, wie sie ihr Lieblingslebensmittel nun lagern sollten.

Ein Gespräch mit dem Inhaber der berühmten Berliner Schokoladenmanufaktur Erich Hamann in der Brandenburgischen Straße war wegweisend für mich. 

Herr Hamann klärte mich darüber auf, dass die optimale Lagerungstemperatur bei 18 Grad läge. Als ich erwähnte, dass ich Schokoladentafeln im Sommer in den Kühlschrank stecken würde, fuhr Herr Hamann (der Enkel von Gründer Erich Hamann) sichtbar zusammen. Das bekomme den Aromen nicht. Er hob seinen Zeigefinger und schwenkte ihn vor mir hin und her, nein, nein, der Sommer sie einfach nicht die Zeit für Schokolade, da müsse man, er sah mich streng an, Verzicht üben.

Aber genau das möchte man ja in unserer verweichlicht-hedonistischen Generation nicht tun. Also empfehle ich – doch – die Kühlschranklagerung bei Temperaturen oberhalb vom 23 Grad und zwar im obersten Fach, das gemeinsam mit dem Gemüsefach die höchsten Temperaturen im Kühlschrank aufweist. Wichtig ist, die Tafeln nochmals einzupacken, damit sie keine anderen Gerüche aufnehmen. Im Gemüsefach sind sie weniger gut aufgehoben, denn dort ist es meist recht feucht und z.B. Kohlarten wie Brokkoli haben einen starken Eigengeruch.

In jedem Fall sollte man im Kühlschrank gelagerte Kakaoprodukte rasch verzehren, denn ein Aromenverlust ist längerfristig schwer vermeidbar.